Impressum

Datenschutz

Lüneburg, Januar 2019

Am liebsten unordentlich

 

Vögel mögen unaufgeräumte Gärten – und Nistkästen!

Sparkassenstiftung gibt Meisenhäuser gegen Spende ab

ischlerei-Mitarbeiter Marcel Prieß schraubt das Dach des Meisenhauses fest, einen Besuch statteten ihm dabei ab: v.l. Renate Backhaus und Bernhard Stilke sowie die Tischlerei-Gruppenleiter Jannes Ode und Dirk Tarnowski-Anders.

Als Nachbarn haben sie am liebsten Obstbäume, weil sie mit den dort anzu­treffen­den Insekten und deren Larven ihre Brut füttern: Meisen. Auch wenn ihr Bestand seit der letzten Zählung um 40 Prozent zurückgegangen ist, sehen wir die Winter­vögel in heimischen Gärten noch ziemlich häufig. Damit das trotz teils widriger Umstände so bleibt, lässt die Sparkassenstiftung Lüneburg zurzeit Nistkästen anfertigen. Ende Januar werden sie gegen Spende an Vogelfreunde abgegeben.

 

„Die Meisen, die noch da sind, sollen ein sicheres Zuhause haben“, sagt Bernhard Stilke vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Elbe-Heide. Er hat den Bau­satz entworfen, sowohl einen mit einem sehr kleinen Eingangsloch für die Blaumeise als auch einen mit mehr Platz für die größeren Arten. „Der Eingang ist so klein, damit Beutegreifer wie Krähen und Katzen nicht an den Höhlenbrüter heran­kommen.“ Der Umweltschützer betont gleichzeitig, dass es für den Erhalt der Singvögel nicht ausreicht, Nistkästen aufzustellen. „Auch die Rahmenbedingungen müssen stimmen“, sagt Stilke. „Gut wäre zum Beispiel, wenn die Gärten etwas unordentlicher würden.“ Dann nämlich können sich die Vögel auch einmal verstecken.

Renate Backhaus, Vorsitzende des Stiftungsfonds Nachhaltigkeit, bringt es auf den Punkt: „Ein Meisenkasten auf englischem Rasen bringt nichts.“ Sie lobt das zum fünften Mal in der Kooperation mit der Lüneburger Loewe-Stiftung umgesetzte Projekt: „Die eingenommenen Spenden geben wir an BUND und NABU weiter für deren Projekte für blühende Wiesen. Das schließt wunderbar an unser Thema Bienen im vorigen Jahr an, das ist echte Nachhaltigkeit!“

 

Gefertigt werden die 350 Nistkästen in der Tischlerei der Loewe-Stiftung in Ochtmissen. „Für uns ist das jedes Jahr ein tolles Projekt“, sagt Gruppenleiter Dirk Tarnowski-Anders. „Weil die Aufgabe so sinnvoll ist.“

 

Abholen können sich zukünftige Meisen-Gastgeber ihren Bausatz für einen Nistkasten gegen eine Spende am Donnerstag, 31. Januar, zwischen 14 und 18 Uhr in der Sparkassenfiliale Oedeme im Oedemer Weg 78.

Lüneburg, Januar 2019

Hof Konau 11 jetzt FÖJ Stelle

 

Bewerbungen jetzt möglich

Hof Konau 11

Sie heißen Wendländisches Seidenhemdchen und Langer grüner Gülderling, Roter Brasil und Gelber Bellefleuer: Ab dem 01. September 2019 hat der Hof Konau 11 eine ganze Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)-Stelle.

 

Es werden mit Schülern Apfelsaft gepresst und Apfelmus mit ihnen gekocht, die Flugrouten der Störche recheriert und diese auf einer riesigen Weltkarte einge-zeichnet. Bau von Nistkästen für Hornissen, Fledermäuse und verschiedene Vogel-arten gehören ebenfalls zum Afgabengebiet. Mit dem FöJ kann die praktische Fachhochschulreife erworben werden.

 

Das FÖJ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Konau 11-Natur e.V. und der Sparkas-senstiftung Lüneburg. „Wir übernehmen das Bürokratische, stellen den jungen Leuten Arbeitskleidung zur Verfügung und ein Taschengeld“, sagt Nicole Bloch von der Sparkassenstiftung. Außerdem finanziert die Stiftung eine Wohnung in Neuhaus für den jungen Menschen im FÖJ. „Wir sehen das als einen Beitrag zur Stärkung der Region. Wir wollen den vielen Jugendlichen zeigen, dass der Apfel nicht aus dem Supermarkt kommt und wie wichtig der Erhalt von alten Obstsorten ist.“

 

Denn die jungen Leute arbeiten tatkräftig beim Verein Konau 11-Natur mit, be-schneiden im Winter gemeinsam mit den Experten des Vereins und den vielen ­eh-renamtlichen Obstbaumwarten, die rund 3.500 Obstbäume, die der Verein betreut und pflegt. Ebenfalls geht es um das Biosphärenreservat Elbtalaue. Der Hof Konau 11 ist offizielle Informationsstelle für das Biosphärenreservat – zurzeit arbeiten das Team des Vereins an einer neuen Ausstellung über alte Obstsorten.

 

Ab jetzt können sich junge Leute für das nächste FÖJ, beginnend am 1. September 2019, bewerben: online auf der Seite der Alfred-Töpfer-Akademie.

www.nna.niedersachsen.de/foej

 

Sparkasse Lüneburg

Downloads